Grafik

Helmstedt: Cui bono - wem nützt es?

.
 Helmstedt, Foto: U. Ferber
Helmstedt, Foto: U. Ferber.

Die Stadt Helmstedt wird zur Beantwortung dieser  Frage das neu anlaufende Sanierungsverfahren in der „nordwestlichen Altstadt“ in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 nutzen, um die lokalen Ansätze aktiv mit der interessierten Bürgerschaft, Verwaltung und der Politik „zielfrei“ und kontrovers zu diskutieren.

Neben den bewährten Öffentlichkeitsbeteiligungen – außergewöhnliche Orte und Formate im Quartier - sollen städtische und regionale InvestorInnen (z.B. Campus Helmstedt e.V.; Kreiswohnungsbaugesellschaft, ImmobilienhändlerInnen, Banken) einbezogen werden und im Rahmen einer Bewertungsjury die Ansätze bewerten.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Ergebnisse dieses Prozesses in der Altstadt anhand konkreter Anschauungsbeispiele im Quartier (Kramersches Gut, Campus Quartier KWG) in einer lockeren, geselligen und damit vielfältigen „Stadtatmosphäre“ der Fachöffentlichkeit vorzustellen.