Grafik

__________________________________________________________________________________________


Aktuelles

.

Hier finden Sie die neuesten Berichte über die Veranstaltungen der Fachwerk Triennale 19.

 



__________________________________________________________________________________________





__________________________________________________________________________________________


Fachwerk Triennale 19 - Integration in Fachwerkstädten

.
 Die Projektbeteiligten vor einem der ersten Pilothäuser in Eschwege
Die Projektbeteiligten vor einem der ersten Pilothäuser in Eschwege.

Die erfolgreiche Fachwerk Triennale wird fortgeführt. Mit der "Fachwerk Triennale 19 - Integration in Fachwerkstädten" fördert das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung die Integration von Migranten durch bürgerschaftliches Engagement, Qualifikation in Baufachberufen und Wohneigentumsbildung in der Fachwerkstadt.

Das Projekt unterstützt Initiativen in den Bestand historischer Fachwerkstädte, welche die Integration von Migranten durch bürgerschaftliches Engagement, Qualifikation in Baufachberufen und Wohneigentumsbildung in der Fachwerkstadt miteinander verknüpfen.

Ausgewählte Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte werden hierfür lokale Initiativgruppen aus Vertretern der Bürgerschaft, des (Bau)handwerks und Verwaltung einrichten. Darüber hinaus werden Gebäude als Lehrbaustellen bereitgestellt. Mit dem Vorhaben werden Initiativen entwickelt, die Migranten einen Anreiz zum Verbleib im ländlichen Raum durch Qualifikation und die Entwicklung zum "Bürger der Fachwerkstadt" eröffnen.

An der Initiative beteiligen sich die Pilotstadt Eschwege sowie weitere Städte. Die endgültige Festlegung der einzelnen Mitgliedsstädte soll auf der Mitgliederversammlung erfolgen.

Erster Ortsbesuch mit den Vertretern des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung sowie des Begleitforschungsinstituts der Nationalen Stadtentwicklungspolitik in der Pilotstadt Eschwege.

Vertreter des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung sowie der Begleitforschung der Nationalen Stadtentwicklungspolitik machten sich am 8. März 2017 in Eschwege ein Bild zur Integrationspolitik in der historischen Fachwerkstadt. Bürgermeister Heppe, Baufachbereichsleiter Kurz und der Hauseigentümer präsentieren den Teilnehmern erste Pilothäuser, die im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen mit der Bürgergruppe Eschwege und der Bauinnung angegangen werden sollen.